Die Ausgangsverarbeitung im POS DTA kann durchaus verwirrend sein – oftmals fragt man sich, welche Daten können denn nun vom SAP CAR POS DTA an Umsysteme versendet werden. Wir nehmen hier als Umsystem das S/4HANA Retail.

Im letzten Beitrag sind wir näher auf das WPUUMS eingegangen. Heute beschäftigen wir uns mit der Ausgangsverarbeitung mittels WPUTAB an das S/4HANA Retail.

Das WPUTAB enthält die aggregierten (verdichteten) Zahlungsmitteldaten der Kunden innerhalb einer Filiale.

Dabei kann die Periode der Aggregation durch die Jobintervalle festgelegt werden. Dort kann definiert werden, wie oft die Daten pro Tag aggregiert werden, z. B. 1x täglich.

Die Einstellung der Aggregation und Durchführung der Aufgabe erfolgt im Customizing über verschiedene Eingabemasken.

Zunächst muss die Aggregationsaufgabe hierfür definiert werden. Wir gehen näher auf die Zwei-Schritt-Verarbeitung ein. Die Einstellungen dazu findet man unter folgenden Customizingpunkt:

Standardmäßig sind folgende Aggregationsaufgaben für das WPUTAB vorhanden:

Innerhalb dieser Aggregationsaufgaben können weitere Einstellungen für die Verdichtung definiert werden. Die wichtigsten Punkte hier sind der Filter Aggregations-Badi, Aggregationsebene und Aggregationsperiode:

Die Aggregationsaufgabe und Aggregationsebene muss unter Ausgangsaufgabe definieren der entsprechenden Aufgabe zugeordnet werden. Die Einstellungen hierzu findet man unter folgenden Customizingpunkt:

Wurde alles entsprechend im Customizing eingestellt, können nun die aggregierten Abverkaufsdaten über das IDoc Nachrichtentyp WPUTAB, Basistyp WPUTAB01 an das S/4HANA Retail versendet werden.

Das IDoc ist wie folgt aufgebaut:

Haben Sie weitere Fragen zur Ausgangsverarbeitung im POS DTA oder weiteren SAP CAR Themen? Gerne stehen wir für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.